Selbstverpflichtung 2017-06-20T08:09:01+00:00

Unsere Selbstverpflichtung zum Tierschutz in der Heimtierbranche

  • Wir züchten und vertreiben keine Tiere, die durch die Zucht so verändert sind, dass sie zu artüblichem Verhalten nicht mehr in der Lage sind.
  • Wir begeistern Kunden nur für Heimtierarten, die sie in ihrem Wohnumfeld halten können. Wir präsentieren in unseren Geschäften deshalb keine Tiere, die als Heimtier ungeeignet sind.
  • Wir präsentieren nur Tiere, für deren Haltung wir jederzeit alle benötigten Zubehör- und Verbrauchsartikel anbieten können.
  • Wir verzichten auf die Präsentation und den Verkauf von Hunden und Katzen.
  • Wir unterstützen die örtlichen Tierschutzvereine bei der Vermittlung von Katzen, Hunden und anderen Heimtieren.
  • Wir beraten unsere Kunden vor der Anschaffung von Heimtieren ausführlich und besprechen, ob die Ansprüche des bevorzugten Tieres erfüllt werden können.
  • Wir raten von unüberlegtem Heimtierkauf ab und verzichten gegebenenfalls auf einen Verkauf.
  • Wir verzichten auf aggressive Werbung für Tiere beispielsweise mit Hilfe von Preisangaben.
  • Wir lehnen aus Tierschutzgründen den Verkauf von Tieren über den Versandhandel (z.B. über das Internet) ab.
  • Wir färben kein Fell von Hunden und Katzen oder bringen Tattoos auf.

Zoofachmärkte, Heimtierpfleger und andere Betriebe, die das Signet „Wir fürs Tier“ verwenden, bekennen sich zu diesen Verpflichtungen und allen weiteren Tierschutz-Zielen der Heidelberger Beschlüsse. Der in den Heidelberger Beschlüssen genannte besondere Beratungsbedarf bei bestimmten Tierarten kann mit einem roten Punkt an Verkaufsanlagen oder auch durch andere Informationsmaterialien kundgetan werden.

Unsere Kampagne

Heidelberger Beschlüsse

Die Mitglieder des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) haben ihre Grundsätze bereits 1991 in den Heidelberger Beschlüssen konkretisiert. Seitdem haben sie die Selbstverpflichtungen gemäß aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und technischen Möglichkeiten kontinuierlich weiterentwickelt.

Heidelberger Beschlüsse zum Download