Welcher Felltyp benötigt welche Pflege zu Hause?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Teil 2

Kleine Werkzeugkunde

Bei der Auswahl Ihres Werkzeugs zur Fellpflege sollten Sie auf folgende Kriterien achten:

  • Es sollte Ihnen gut in der Hand liegen. Durch die Vielzahl an Angeboten findet sich für jede Hand das passende Werkzeug.
  • Die Borsten, Zinken oder Harken sollten abgerundet und nicht scharfkantig sein, um die Haut des Hundes nicht zu verletzen.
  • Die Länge der Borsten, Zinken oder Harken muss der Dicke der Fellschicht entsprechen, um das Fell bis auf die Haut durcharbeiten zu können.

Drahtbürsten eignen sich besonders zur regelmäßigen Pflege. Die Zinken sind gerade, und es gibt verschiedene Härtegrade sowie unterschiedlich große Bürstenfelder.

Zupfbürsten eignen sich zum Auskämmen von Unterwolle und zum Lösen von leichten Verfilzungen. Die Zinken sind leicht gebogen.

Kämme gibt es mit verschiedenen Abständen der Zinken. Besonders feine Kämme eignen sich als Hilfsmittel zur Kontrolle auf Parasitenbefall. Auch zum Auskämmen von durch Tränenfluss verursachten Verkrustungen im Augenwinkel ist ein feiner Kamm sehr gut geeignet. Vor dem Auskämmen sollten die Verkrustungen angefeuchtet werden. Gröbere Kämme dienen der Kontrolle, ob Unterwolle oder Knoten vollständig ausgekämmt wurden. Auch lose sitzende Unterwolle lässt sich mit Hilfe eines Kammes auskämmen.

Unterwollhaken mit feststehenden oder rotierenden Zinken eignen sich zum Lösen von Unterwolle jeglicher Art.

Echthaarbürsten eignen sich zur Pflege von kurzhaarigen Rassen und zum Üben der Pflegeroutine mit Welpen.

Gummistriegel dienen ebenfalls der Pflege von kurzhaarigen Hunden.

Wie sollte welcher Felltyp zu Hause gepflegt werden?

Langhaarige Hunde mit glattem, einschichtigem Fell

Langhaarige Hunde mit glattem, einschichtigem Fell haben keinen saisonal bedingten Fellwechsel von Unterwolle, da sie keine besitzen. Sie haben eine Schicht Deckhaar, das – ähnlich dem Menschenhaar – stetig wächst. Es fällt aus, sobald die Wachstumsphase der Haarwurzel in die Ruhephase übergeht. Somit haaren Hunde dieses Felltyps nicht. Die abgestorbenen Haare sollten allerdings regelmäßig ausgebürstet werden, da sie sich im restlichen Fell verfangen. Auch bilden sich leicht Verfilzungen z. B. durch mechanische Reibung von Halsband, Geschirr oder Hundemänteln oder durch Geäst, das sich beim Spaziergang im Fell verfängt. Je länger der Besitzer das Fell erhalten möchte, desto engmaschiger muss es gepflegt werden. Alle zwei Tage sollte dieses Fell mit einer Drahtbürste und an Stellen mit leichten Verfilzungen mit einer Zupfbürste bearbeitet werden. Bei der Kontrolle mit einem Kamm sollte genauso systematisch vorgegangen werden, wie beim Bürsten des Fells.
Langhaarige Hunde mit gelocktem, einschichtigem Fell
Sowohl die Pflege als auch die Eigenschaft in Bezug auf Wachstum und Fellwechsel entsprechen dem langhaarigen Hund mit einschichtigem Fell. Der Unterschied besteht darin, dass das Fell gelockt ist (auch Kraushaar genannt). Vor dem Schneiden werden Hunde dieses Felltyps gebadet und die Locke wird glatt geföhnt. Um „der Locke Herr zu werden“ sollte dies spätestens alle 6-8 Wochen erfolgen. Je länger das Fell und je stärker die Locke des jeweiligen Hundes ausgebildet ist, desto zeitaufwändiger ist die Pflege des Hundes. Bei diesem Felltyp ist es wichtig, systematisch Körperpartie für Körperpartie bis zum Haaransatz durchzuarbeiten. So ist es möglich, die Lockenbildung, die gerne Filz kaschiert, im Griff zu behalten.

Langhaarige Hunde mit zweischichtigem Fell

Auch die Grundpflege von Hunden dieses Felltyps entspricht der Pflege des langhaarigen Hundes mit einschichtigem Fell. Erschwerend hinzu kommt die – je nach Rasse – mäßig bis stark ausgeprägte Unterwolle. Diese muss zusätzlich zur Pflege des langen Deckhaares beim Kämmen ausgebürstet werden. Dazu eignet sich besonders gut eine Zupfbürste in Kombination mit einem Unterwollharken mit feststehenden oder rotierenden Zinken. Mit einem Unterwollharken löst man in kurzen gleichmäßigen Zügen die Unterwolle von der Haut und bürstet die gelöste Unterwolle mit der Zupfbürste aus. Auch hier empfiehlt sich das Kontrollieren mit einem Kamm, um sicher zu stellen, dass die lose Unterwolle komplett entfernt wurde. Hunde mit diesem Felltyp haben einen saisonal bedingten, vermehrten Fellwechsel von Unterwolle im Frühjahr und im Herbst. Besonders in dieser Zeit sollte täglich Zeit für die Fellpflege eingeplant werden. Oft bedarf es professioneller Unterstützung, insbesondere in den ersten drei Lebensjahren, in denen der Fellwechsel zum erwachsenen Fell stattfindet. Während der Hormonumstellung zum Erreichen der Geschlechtstreife bedarf es täglich intensiver Pflege.
Sie wollen nachlesen, welche Felltypen es gibt? Dies können Sie noch einmal in Teil 1 dieser Serie nachlesen. Teil 3 widmet sich der Pflege von Trimmfell. Außerdem erfahren Sie mehr über spezielle Fellvarianten, wie Zotthaar, und über haarlose Hunde.

Karin Witthohn
Natürlich Hund – Der Hundesalon
Hauptstraße 75
25492 Heist
Tel.: 0176 86960644
www.natuerlich-der-hundesalon.de