Welcher Felltyp benötigt welche Pflege zu Hause?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Teil 1

Haartypen und ihre Funktion

Nur gepflegtes Fell schützt vor Witterungsbedingungen (Kälte, Hitze, Nässe) sowie vor Verletzungen.
Das Fell des Hundes setzt sich aus drei Haartypen zusammen, wobei das Leithaar (sehr gerades Haar) und das Grannenhaar (an der Haarspitze als Spindel geformt) gemeinsam das Deckhaar bilden. Deckhaar ist dicker, härter und kräftiger in der Farbe, prägt das Erscheinungsbild und dient der Kommunikation.
Wollhaar ist weicher, dünner und farbloser und wird als Unterwolle bezeichnet. Es dient der Thermoregulation.
Die unterschiedliche Zusammensetzung der Haartypen ergibt den Felltyp. Stark vereinfacht dargestellt gibt es einschichtiges und zweischichtiges Fell:

Welche Felltypen gibt es?

Hunderassen mit einschichtigem Fell
Kurzhaar: Französische Bulldogge, Boxer, Dobermann
Langhaar glatt: Yorkshire Terrier, Malteser
Langhaar gelockt: Pudel, Bichon Frisé

Hunderassen mit zweischichtigem Fell
Kurzhaar: Mops, Labrador
Halblanghaar: Golden Retriever, Australien Shepherd
Langhaar: Tibet Terrier, Lhasa Apso, Briard, Bobtail, Bearded Collie
Trimmhaar glatt: Dackel, Schnauzer, Parson Russel Terrier
Trimmhaar gelockt: Airedale Terrier, Rauhaar Fox Terrier
Trimmhaar glatter Rücken mit Fahnen oder Behang: Cocker Spaniel, Setter, West Highland White Terrier

Spezialvarianten
Zotthaar: z.B. Puli, Komodor
Zweischichtiges Fell mit viel Unterwolle: z. B. nordische Rassen, wie Spitz, Samojede
Haarlose Hunde: Chinese crested

Der Hormonhaushalt hat einen starken Einfluss auf das Haarwachstum. Es unterliegt den hormonellen Schwankungen zu Beginn der Geschlechtsreife, genauso wie Läufigkeit, Trächtigkeit, Scheinschwangerschaft oder auch dem schwankenden Hormonstatus von intakten Rüden.

Eine Kastration und der sich dadurch verändernde Hormonstatus verursacht sehr häufig eine stärkere Ausbildung von Unterwolle, und gleichzeitig löst diese sich schlechter. Auch Wellenbildung von Deckhaar und vermehrter Haarwuchs können auftreten.

Wie sollte welcher Felltyp zu Hause gepflegt werden?

Kurzhaarige Hunde mit einschichtigem Fell
Kurzhaarige Hunde mit nur einer Haarschicht haben einen ständigen Fellwechsel, haaren folglich ständig. Das Fell ist kurz, liegt glatt an und besteht nur aus Deckhaar. Verfilzen kann es zwar nicht, jedoch ist unterstützende Pflege dennoch wichtig. Mit einer weichen Echthaarbürste oder einem Gummistriegel sollte der Hund mit gleichmäßigen Bewegungen in Haarwuchsrichtung regelmäßig (etwa 1x pro Woche) gepflegt werden. Dies fördert die Durchblutung, unterstützt dadurch die Hautgesundheit und entlastet Ihren Staubsauger.

Kurzhaarige Hunde mit zweischichtigem Fell
Das zweischichtige Fell von kurzhaarigen Hunden besteht aus Unterwolle und Deckhaar. Diese Hunde haben einen ständigen Fellwechsel von Deckhaar und einen saisonal (Frühjahr und Herbst) vermehrten Fellwechsel von Unterwolle. Zur Pflege des Deckhaares kann wie bei kurzhaarigen Hunden mit einschichtigem Fell verfahren werden. Die Unterwolle sollte mit einer Zupfbürste, die sich durch die Anordnung und gebogene Zinkenform dafür besonders gut eignet, ausgebürstet werden. Ein Unterwollhaken mit rotierenden Zinken eignet sich ebenfalls für diesen Felltyp. Auch ein feiner Kamm zum Nacharbeiten und kontrollieren, ob die Unterwolle reduziert ist, bietet sich an. Hunde mit diesem Felltyp neigen normalerweise nicht zu Verfilzungen. Es können sich allerdings kleinere Ansammlungen Unterwolle in Flockenform absetzen. Diese findet man insbesondere im Bereich der Hosen, wenn ein Hund dieses Felltyps lange nicht gepflegt wurde. Zur Zeit des Fellwechsels von Unterwolle sollte der Pflegeintervall verkürzt werden, ansonsten genügt die wöchentliche Fellpflege.

Halblanghaarige Hunde mit zweischichtigem Fell
Hunde mit zweischichtigem, halblangem Fell sind etwas aufwändiger zu pflegen als die kurzhaarige Variante. Die abgestorbene Unterwolle fällt nicht an allen Körperregionen eigenständig aus. Je länger das Deckhaar ist, desto schlechter fällt die Unterwolle heraus. Sie verfängt sich im Deckhaar oder in kleinen Stöckchen, die sich auf dem Spaziergang verheddert haben. So entstehen leicht Verfilzungen. Diese sind besonders im Bereich des Kragens, des Bauchbehangs, der Hosen oder der Rute anzutreffen. Auch hinter den Ohren entsteht durch die Reibung des Halsbandes gerne Filz. Etwa zwei Mal wöchentlich sollten Hunde dieses Felltyps gepflegt werden. Hierzu empfiehlt sich die Kombination aus der Verwendung einer Zupfbürste, eines Unterwollhakens mit rotierenden oder feststehenden Zinken sowie eines Kammes zur Kontrolle, ob sämtliches Fell bis auf die Haut durchgebürstet wurde.

Halblanghaariges, zweischichtiges Fell mit besonders viel Unterwolle
Dieser Felltyp stellt einen besonderen Anspruch an die Pflege. Die Unterwolle ist in so einer Fülle vorhanden, dass sie besonders schnell verfilzt. Hinzu kommt, dass die Hunde dieses Felltyps meist nordischen Ursprungs sind. Sie müssen in ihrer Ursprungsregion extremen Minustemperaturen standhalten können, weshalb ihr Fell bestens isoliert und nur durch den starken Temperaturwechsel zum rassetypischen Fellwechsel angeregt wird. Diese Temperaturen haben wir in Deutschland nicht. Nordische Rassen versuchen sich unserem Klima anzupassen, was von der Fellveranlagung her schwer zu realisieren ist. Der hohe Anteil an Unterwolle im Verhältnis zu den Deckhaaren wirkt leicht trocken und spröde. Mit einer Zupfbürste bis auf die Haut zu gelangen, ist für Laien schwierig und gelingt nur, wenn das Fell systematisch aufgescheitelt, Bereich für Bereich durchgebürstet und anschließend mit einem Kamm durchgekämmt wird. Um die Pflege zu Hause für Hund und Besitzer zu erleichtern, empfiehlt sich der regelmäßige Besuch beim Hundefriseur. Dieser Felltyp benötigt bei der professionellen Fellpflege reichhaltige Pflegeprodukte, um gepflegt und gut kämmbar zu bleiben. Keinesfalls sollte ein Hund dieses Felltyps geschoren werden, da das Fell der nordischen Hunderassen dadurch langwierig und teilweise irreparabel geschädigt wird!

Der folgende Teil 2 dieser Serie erscheint am 4. november und beginnt mit einer kleinen Werkzeugkunde. Zudem erfahren Sie mehr über die Pflege von langhaarigen Hunden mit einschichtig glattem und gelocktem Fell sowie langhaarigen Hunden mit zweischichtigem Fell.

Hier geht es zu Teil 2 und Teil 3 unserer Pflegeserie.

Karin Witthohn
Natürlich Hund – Der Hundesalon
Hauptstraße 75
25492 Heist
Tel.: 0176 86960644
www.natuerlich-der-hundesalon.de