Frühlingszeit ist Fellwechselzeit

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und schon ist er wieder da: der Frühling und der damit verbundene Fellwechsel.

Man erkennt den Fellwechsel sehr einfach. Der Hund beginnt zu haaren und zwar deutlich mehr als sonst. Er verliert sein Winterfell und bereitet sich auf den Sommer vor. Der Fellwechsel dauert durchschnittlich 6 Wochen, allerdings fällt der Fellwechsel im Frühjahr in der Regel intensiver aus als der im Herbst.

Nicht alle Hunde haaren gleich stark. Abhängig von Alter, Felltyp und Geschlecht bzw. Hormonstatus ist der Fellwechsel mehr oder weniger stark ausgeprägt. Während ein Hund mit stetig wachsendem Fell, wie etwa der Pudel, einen kaum merkbaren Fellwechsel vollzieht, haaren Hunde mit zweischichtigem Fell, wie beispielsweise der Golden Retriever, stärker. Auch ist bekannt, dass Hündinnen mehr haaren als Rüden, was vermutlich daran liegt, dass Hündinnen zur Zeit rund um die Läufigkeit vermehrt haaren und sich die Läufigkeit oftmals im Frühjahr zur Fellwechselzeit einstellt.

Jüngere Hunde haaren kürzer und intensiver als ältere oder kastrierte Hunde, was sich durch die Schnelligkeit des Stoffwechsels erklären lässt. Der Fellwechsel beansprucht den Stoffwechsel sehr stark. Je besser der Stoffwechsel funktioniert, desto reibungsloser läuft der Fellwechsel ab. Daher benötigen alte oder kranke Hunde mehr Zeit, um durch den Fellwechsel zu kommen.

Wie können Sie Ihren Hund beim Fellwechsel unterstützen?

Bürsten

Besonders engmaschige Pflegeintervalle entlasten nicht nur Ihren Staubsauger, sondern sie verkürzen auch den Zeitraum des Fellwechsels. Durch intensives Bürsten wird sowohl abgestorbenes Fell entfernt als auch die Durchblutung angeregt, was wiederum dazu beiträgt, dass das Fell sich besser löst.

Hier finden Sie weitere Informationen zur richtigen Pflege zu Hause für die verschiedenen Felltypen:

Teil 1: Haartypen und ihre Funktion
Teil 2: Kleine Werkzeugkunde
Teil 3: Was ist eigentlich das besondere an Trimmfell?

Höherer Bedarf an Nährstoffen

Der Stoffwechsel arbeitet während des Fellwechsels auf Hochtouren. Dafür benötigt er besonders viele Nährstoffe. Stehen diese in ausreichender Menge zur Verfügung, optimiert dies den Fellwechsel. Die Gabe von ungesättigten Fettsäuren, wie sie in kaltgepressten Ölen zu finden sind, sowie Mineralstoffe und Spurenelemente natürlichen Ursprungs unterstützen den Stoffwechsel.

Ein Termin im Hundesalon

Der Hund wird professionell gebadet und das abgestorbene Fell wird ausgeföhnt. Die verwendeten Pflegeprodukte regen den Fellwechsel zusätzlich an und pflegen die Haut äußerlich mit wichtigen Nährstoffen. Das Ausföhnen des toten Felles, das sich nach dem Einarbeiten fellspezifischer Pflegeprodukte besonders leicht löst, ist besonders hautschonend. So kann der Fellwechsel zusätzlich beschleunigt werden.

Karin Witthohn
Natürlich Hund – Der Hundesalon
Hauptstraße 75
25492 Heist
Tel.: 0176 86960644
www.natuerlich-der-hundesalon.de